KONTAKT

TELEFON 05031 5060 o. 3615
FAX
05031 15607
EMAIL team@ouwunstorf.de

POSTANSCHRIFT
Am Stadtgraben 28
31515 Wunstorf

Keine Terminvergabe über Email möglich!
Bitte nutzen Sie die Onlineterminvergabe (siehe oben)!

Für Anfragen bezüglich Rezepten, Einweisungen, Überweisung oder Änderung nutzen Sie bitte die Email:
Anfrage@ouwunstorf.de

Schulterschmerz
Das Impingement der Schulter (auch „Enge- Syndrom“ ) stellt ein klinisches Syndrom mit
schmerzhaften Weichteileinklemmungen im Schulterbereich dar. Es präsentiert sich durch Schmerzen bei m Anheben des Armes sowie beim Liegen auf der betroffenen Seite .
Omarthrose
Hierbei können verschiedene funktionelle, degenerative und mechanische Ursachen zugrunde liegen. Die Impingementtheorie beschreibt einen Pathomechanismus, der durch einen mechanischen Konflikt unterschiedlicher Strukturen des Gelenks ausgelöst wird .
Ob ein konservativer oder operativer Behandlungsansatz verfolgt wird, richtet sich nach Dauer und Ausmaß der Schmerzen, der Funktionsstörung sowie dem Ausmaß struktureller Schäden. Das Behandlungsziel ist, eine schmerzfreie und kraftvolle Beweglichkeit des Schultergelenks wiederherzustellen.

Symptome
Typisch sind andauernde, atraumatische Beschwerden bei Patienten überwiegend ab dem 40. Lebensjahr. Ursächlich sind Überlastung oder Bagatelltraumen. Berichtet wird über eine schmerzhafte Elevation des Armes zwischen 70° und 120° (sogenannter „schmerzhafter Bogen“ bzw. „painful arc“), Schmerzen bei forcierten Überkopfbewegungen sowie beim Liegen auf der betroffenen Seite .

Diagnostik
Diagnostisch kommen neben einer sorgfältigen klinischen Untersuchung bildgebende Verfahren wie die
Röntgenuntersuchung, die sonographische Darstellung der Schulter oder auch in bestimmten Fällen mit einer Schnittbildgebung ( MRT- Untersuchung) zum tragen.

Konservative Therapie
Wenn keine höhergradigen, strukturellen Schäden vorliegen, stehen konservative, multimodale Therapiemaßnahmen über 3–6 Monate an erster Stelle.
Zunächst werden vor allem Schmerzen, in der Folge die passive und aktive Beweglichkeit und zuletzt die Kraft und Koordination angesprochen.
In der akuten Phase empfiehlt es sich, den betroffenen Arm zu schonen und Überkopfbewegungen, schnelle Bewegungen, sowie Belastungen am langen Hebel zu vermeiden.
Daneben spielt die regelmäßige Gabe von Antiphlogistika (NSAR wie Ibuprofen/Diclofenac oder Voltaren) für die Dauer von 1–2 Wochen zur Schmerzreduktion eine bedeutende Rolle
Zur Steigerung des Bewegungsausmaßes und Zentrierung des Oberamkopfes kommen zudem
krankengymnastische Übungsbehandlungen zum tragen.
Ferner kann eine
Injektionstherapie mit einem Cortisonpräparat zur Behandlung der akuten Schmerzen erfolgen zur Verbesserung der Schulterbeweglichkeit. Die Injektionen sollten frühestens nach 3–4 Wochen und nicht öfter als 2- bis 3-mal wiederholt werden.
Bei Darstellung von Kalkansammlungen (Tendinosis calcarea oder auch Kalkschulter) oder Sehnenentzündungen (sogenannten Tendinosen) hat sich mittlerweile immer mehr die
fokussierte extrakorporale Stoßwellentherapie im orthopädischen Behandlungsfeld setabliert.

Eine Operation wird bei circa 30% der Patienten aufgrund einer frustranen konservativen Behandlung durchgeführt .

KONTAKT

TELEFON 05031 5060 o. 05031 3615, FAX 05031 15607
POSTANSCHRIFT Am Stadtgraben 28, 31515 Wunstorf



Öffnungszeiten
Mo-Fr. 08:00h-12:00h und 15:00h-18:00h
Arbeitsunfälle durchgehend von 08:00h-18:00h
Offene Sprechstunde für akute Notfälle mit begrenztem Kontingent von 08:00h-09:00h


Keine Terminvergabe über Email möglich!

Bitte nutzen Sie die Onlineterminvergabe (siehe oben)!

Für Anfragen, welche keinen akuten Handlungsbedarf haben, nutzen Sie bitte die Zeit zwischen 13:30h und 15:00h um die Telefonleitung nicht unnötig zu blockieren oder
bezüglich Rezepten, Einweisungen, Überweisung oder Änderung nutzen Sie bitte die Email:
Anfrage@ouwunstorf.de